Aktuelles

05.12.2016 / M.W.

Magie braucht keine Worte

"Der Nikolaus kommt erst in ein paar Tagen", vertröstete Helmut Reichgeld, Vorsitzender des Freundeskreises, die zahlreichen Kinder bei der Winterfeier im Pfarrsaal. Für alle Menschen gebe es aber etwas Besseres, das ohne Sprache auskomme - die Magie. "Ein Zauberer kann ohne Worte die Menschen begeistern", sagte Reichgeld. Sven Catello faszinierte in seiner Show die rund 200 Anwesenden - die meisten davon Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Nigeria und dem Senegal, die jetzt in Stammham, Lenting, Hepberg, Kipfenberg, Walting sowie in anderen Orten in der Umgebung untergebracht sind.

Der Ingolstädter Zauberkünstler überraschte mit zahlreichen Tricks und Kniffen sein Publikum. Bei Kindern sorgte er für feuchte Augen, bei Erwachsenen für Kopfschütteln. "Wie geht das", schienen sich viele zu fragen. Besonders fasziniert waren sie von der Sache mit dem Wasser: "Ein richtiger Zauberer hat natürlich Durst", sagte Catello zu Beginn seines Auftritts. So schüttete er etwas Wasser aus einem silbernen Krug in einen großen Eimer, was er nach jeder Zauberei wiederholte. Die Zuschauer hatten den Eindruck, dass die Kanne dabei immer vollkommen geleert wurde. Und seltsamerweise war doch immer noch Wasser im Krug. Am Ende seiner Show tat Catello so, als schütte er nun das Wasser aus dem Bottich ins Publikum. Doch die Zuschauer in den ersten Reihen wurden nicht nass - herauskam nur buntes Konfetti.

Das verblüffte Publikum - darunter die dritte Bürgermeisterin Maria Weber - hatte bei der Feier bei weihnachtlichem Gebäck und Getränken seinen Spaß. An die Stammhamer Bürger richtete Reichgeld die Bitte, übrige Klamotten in der Kleiderkammer abzugeben. Der Freundeskreis hat die Einrichtung vor sechs Monaten in der Siedlungsstraße 4 eröffnet. Sie hat immer am ersten und dritten Mittwoch im Monat geöffnet und soll eine Begegnungsmöglichkeit von Einheimischen und Flüchtlingen sein.

Von Hans Gerstmayer (DonauKurier)


19.9.2016 / M.W.

Viel Spass beim Zirkusbesuch …

hatten größere Kinder und erwachsene Begleitpersonen aus unseren 3 Unterkünften bei einem Zirkusbesuch  auf Einladung des Freundeskreises.

In Lenting hatte der Zirkus Renz seine Zelte aufgeschlagen und Helmut Reichgeld hat mit den größeren Kindern und zwei erwachsenen Begleitpersonen die Vorstellung am Samstagnachmittag besucht. Für alle war es der erste Zirkusbesuch überhaupt und die Spannung war groß.

Von der Vorstellung waren alle begeistert, besonders dass man in der Pause nahen Kontakt zu den Tieren haben konnte, auch  - wie die Fotos zeigen – vor einer Würgeschlange hatte man keine Angst. Für alle ein unvergessliches Erlebnis!


5.8.2016

Fest in der Hirtengasse


Ende Februar haben 8 Asylbewerber aus dem Nordirak das Haus Hirtengasse 1 in Stammham bezogen. Am 10. März kam Nachwuchs zur Welt, so dass mit der kleinen Lavania inzwischen 9 Personen das Haus bewohnen. Helfer des Freundeskreises betreuen die Flüchtlinge, erteilen Deutschunterricht, helfen bei Arzt- und Behördenbesuchen oder organisieren Sachspenden. Auch die Nachbarn des Hauses sowie die Eigentümer zeigen sich stets sehr hilfsbereit.

Um sich bei den vielen Helfern zu bedanken, haben die Bewohner am Sonntag zu einem Fest eingeladen. Es wurde gegrillt und verschiedenste kurdische Spezialitäten zubereitet. Die Tische waren zum Bersten voll und beim anschließenden Tanz zu kurdischer Musik wurde ausgelassen gefeiert.

Danke war dann auch das Wort, das am häufigsten fiel: Danke von den eingeladenen Gästen für das tolle Fest und danke von den Bewohnern für die vielseitige Unterstützung, die sie in Stammham erfahren. Und alles sind sich sicher: dies ist gelebte Integration und schreit nach Wiederholung!

T.M.

<<< Hier geht es zu weiteren Bildern >>>

 7.6.2016

Kleiderkammer in Stammham offiziell eingeweiht.

 

Am 7. Juni 2016 wurde die Kleiderkammer des Freundeskreises Asylsuchende Stammham in einer kleinen Feierstunde offiziell eingeweiht. In Anwesenheit des Stammhamer Bürgermeisters, Herrn Hans Meier, Vertretern des Gemeindesrates und Mitgliedern der Freundeskreises gab Inge Hertel, die das Projekt „Gründung einer Kleiderkammer“ erfolgreich geleitet hat, den „Staffelstab“ weiter an die Freiwilligen, die nun die Verwaltung der Kleiderkammer übernehmen.  

In einer kurzen Rede ging Inge Hertel noch einmal auf die reibungslose Arbeit bei der Einrichtung der Kleiderkammer ein und bedankte sich bei dem Projektteam für die gute Zusammenarbeit. Außerdem betonte Sie noch einmal ausdrücklich, dass die Kleiderkammer nicht nur den Asylbewerbern sondern allen Bedürftigen in Stammham zur Verfügung steht.

Auch Bürgermeister Meier nahm in seinem Grußwort diesen Gedanken auf und betonte, dass er stolz ist, dass seine Gemeinde nun auch auf eine solche Einrichtung verweisen kann. Auch er bedankte sich ausdrücklich noch einmal bei den Mitgliedern des Freundeskreises für ihr Engagement und bot jede mögliche Unterstützung der Gemeinde für den Freundeskreis an. In diesem Zusammenhang verwies er auch darauf, dass die Gemeinde ein Spendenkonto für den Freundeskreis führt und bei Bedarf auch Spendenquittungen ausstellt, so das neben Sachspenden für die Kleiderkammer auch jederzeit Geldspenden für die Arbeit des Freundeskreises entgegen genommen werden können.

Dorle Reichgeld bedankte sich in Vertretung ihres Mannes mit einem Blumenstrauß bei Inge Hertel für die hervorragende Projektabwicklung. Helmut Reichgeld, Koordinator des Freundeskreises, konnte leider wegen dringender und vorher nicht absehbarer Aufgaben im Ausländeramt Eichstätt, erst verspätet zur Eröffnung kommen.

 

Weitere Bilder gibt es <<<hier>>>

31.5.2016

Neue Kleiderkammer in Stammham eröffnet

Der Freundeskreis eröffnet ab dem 1. Juni 2016 eine Kleiderkammer für Bedürftige in Stammham. Viele Helferkreise in der Flüchtlingsarbeit sind aus Gruppen hervorgegangen, die Bedürftige in Ihren Gemeinden unterstützt haben. Der Freundeskreis Asylsuchende Stammham ist den umgekehrten Weg gegangen.

Nach intensiver Raumsuche konnten wir mit Zustimmung des Landkreises in einer der dezentralen Unterkünfte für Asylsuchende mit der Einrichtung einer Kleiderkammer beginnen. Nun ist sie fertig und wir sind stolz darauf !

Um das Ereignis gebührend zu feiern und auch um allen Interessierten die Kleiderkammer vorzustellen findet am Dienstag, den 7. Juni ab 17:00 Uhr eine Eröffnungsfeier mit gemütlichem Zusammensein in der Stammhamer Kleiderkammer statt. Alle die daran interessiert sind, sind eingeladen vorbei zu schauen.

  

16.05.2016

Die neue Organisation des Freundeskreises Asylsuchende Stammham

 

Die Veränderungen der letzten Zeit haben auch zu einer Veränderung unserer Organisation geführt.

Hatten wir über fast 2 Jahre nur eine Unterkunft mit ca. 30 Bewohnern, die wir betreut haben, so kamen im Frühjahr überraschend noch 2 dezentrale Unterkünfte hinzu. Das bedeutete für uns, die ohnehin knappen Kräfte zu bündeln. Ab sofort werden die Unterkünfte in Stammham von sogenannten „Hauspaten“ betreut. Betreuung in diesem Zusammenhang bedeutet regelmäßigen Kontakt zu den Asylbewerbern zu halten, Probleme zu identifizieren und Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Bei umfangreicheren oder komplexeren Problemen kann die Unterstützung von Helfern mit speziellen Fähigkeiten aus den sogenannten Fachgruppen angefordert werden.

Die zweite Veränderung ergab sich durch die Einführung der sogenannten „Kümmerer“ seitens des Landkreises.

Fehlende Abstimmung in Vorfeld und unklare Aufgabenverteilungen zwischen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfern führten zu Verstimmung  und personellen Veränderungen. Als eine Konsequenz  wurde die Rolle der Sprecher gestrichen und die Funktion des Koordinators eingeführt. Der Schwerpunkt liegt nunmehr auf der Koordination der internen Abläufe des Freundeskreises.  

Eine weitere Konsequenz besteht in der Verantwortung für die Aufgaben im Zusammenhang mit Ämtern und Behörden. In der neuen Organisation gibt es keine Unterstützung mehr für diese Aufgabe seitens der Ehrenamtlichen. Diese Betreuungsaufgabe wird ausschließlich vom Kümmerer und der Asylsozialberatung der Caritas übernommen. War in der Vergangenheit auch die Betreuung nach der Anerkennung  Asylbewerber enthalten so ist diese Frage für die Zukunft offen.

Die Darstellung der neuen Organisation finden Sie <<<hier>>>

03.02.2016

Neue Unterkünfte in Stammham

Wie der Freundeskreis auf Nachfrage im Landratsamt Eichstätt erfahren hat, werden in Stammham zwei weitere dezentrale Unterkünfte für Asylbewerber eingerichtet. Die ersten Bewohner werden noch im Monat Februar erwartet.

Als Reaktion auf diese Nachricht hat der Freundeskreis in seiner Sitzung am 1.2.2016 beschlossen, seine Struktur den neuen Bedingungen anzupassen.

Die beiden Unterkünfte werden zukünftig von sogenannten "Unterkunfts-Paten" betreut. Die Unterkunfts-Paten bilden die zentralen Ansprechpartner der Asylbewerber in der jeweiligen Unterkunft. Die benötigte Unterstützung wird weiterhin von den bestehenden Fachgruppen geleistet, die auf Anforderung des Unterkunfts-Paten tätig werden.

 

J.W.

 

 

 

 

 

1068×39

 

Trennlinie

 

30.10.2015

Pro Asyl berichtet am 27.10.2015 auf seiner Internet Seite:

Bundesregierung will Abschiebungen nach Afghanistan forcieren

 

Wie es um die Sicherheitslage in Afghanistan steht, bewies jüngst die mehrtätige Besetzung der Stadt Kundus durch die Taliban. Dessen ungeachtet will die Bundesregierung verstärkt nach Afghanistan abschieben. Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen will die Bundesregierung offenbar Handlungsfähigkeit beweisen – ohne Rücksicht auf die Realität und die Menschenrechte.

<<< Mehr...>>>

 Über die Mailingliste-Ehrenamtliche in Bayern- erreichte mich dazu noch folgende Nachricht:

 

 

Dazu die Einschätzung von Ben Rau vom Bayerischen Flüchtlingsrat

 

Für Personen mit Duldung, die einen Pass abgegeben haben, bedeutet das, dass es eine akute Gefahr einer Abschiebung gibt. Auch das Ausstellen einer Grenzübertrittsbescheinigung ist ein Zeichen, dass die Ausländerbehörde Druck ausüben möchte, damit wird die letzte Chance gegeben, freiwillig auszureisen. Man sollte in solchen Fällen anwältlichen Rat einholen, in vielen Fällen wird es vermutlich aber rechtlich keine Optionen mehr geben.

Für Personen mit Duldung, die keinen Pass abgegeben haben, ist die Gefahr erst mal nicht ganz so groß. Ein gültiges Reisedokument ist Voraussetzung für eine Abschiebung. Hier wird, je nach Ausländerbehörde, ggf. Druck ausgeübt werden, zum afghanischen Konsulat in München zu gehen, um einen Pass zu beantragen - Lilli Kajnath hatte ja geschrieben, dass dieser Woche in Ebersberg schon Termine vergeben wurden. Das wurde zwar laufend schon gemacht, es kann auch gut sein, dass das jetzt vorangetrieben wird.

 

Eigene Anmerkung:

Personen mit Gestattung , d.h. Personen die sich in einem laufenden Asylverfahren befinden , droht keine unmittelbare Gefahr der Abschiebung.

J.W.

 

 12.10.2015

Studientag “Flüchtlinge vor der Tür”

Am Samstag, den 10. Oktober fand am Nachmittag ein Studientag statt mit dem Thema “Flüchtlinge vor der Tür, wie können wir in der Pfarrei helfen? ”  Veranstaltet wurde der Studientag vom Bistum Eichstätt. Vom Freundeskreis nahmen Helmut Reichgeld und ich an der Veranstaltung teil.

Nach der Begrüßung durch den Bischof Dr. Gregor Maria Hanke, trug Ursula Gräfin Praschma, Abteilungspräsidentin des BAMF, die aktuellen Zahlen zur derzeitigen Situation der Asylbewerber in Deutschland und Bayern vor. In allen Tabellen war immer wieder die Diskrepanz zwischen Zufluss und Abfluss der Asylanträge deutlich zu erkennen.

Nach Aussage von Ursula Gräfin Praschma wird z.Zt. alles getan, um die Mitarbeiterzahlen aufzustocken und die Abläufe zu beschleunigen, um den bestehenden „Antragsstau“ aufzulösen.

An diesen Bericht schloss sich ein Vortrag von Dr. Axel Zessin vom "Helferkreis Asyl" aus Schwanstetten, Landkreis Roth, an. Er schilderte die Erfahrungen des Vereins mit der Betreuung von Asylbewerbern vor Ort. Dabei ist zu betonen, dass geradezu ideale Voraussetzungen für den Helferkreis existieren. Angefangen von der Tatsache der engen Zusammenarbeit zwischen Landkreis, Gemeinde und Helferkreis bis hin zur Möglichkeit viele syrische Flüchtlingsfamilien dezentral, sprich in Wohnungen, unterzubringen. Trotzdem konnte Herr Dr. Axel Zessin einige nützliche Tipps aus der Praxis geben.

Zum Abschluss stellten Malteser und Caritas aus Eichstätt ihre Arbeit und Möglichkeiten vor und standen danach noch den vielen Fragen potenzieller neuer Helfer aus den Pfarreien zu Verfügung.

Joachim Walter

18.09.2015

Neue Aufstellflächen für Wohncontainer gesucht.

Wie Stammhams Bürgermeister Hans Meier in der Gemeinderatssitzung gestern berichtete, sind alle Gemeinden des Landkreises vom Landrat aufgefordert worden, freie Flächen für die Errichtung von neuen Asylbewerberunterkünften zu melden. Es ist geplant auf diesen Flächen im Bedarfsfall Wohncontainer aufzustellen.

Nach kurzer Diskussion möglicher Flächen einigte sich der Gemeinderat darauf, die Fläche südlich des Friedhofs, die für eine spätere Friedhoferweiterung vorgesehen ist, als verfügbare Fläche an den Landkreis zu melden. Ausschlaggebend für die Auswahl war die Größe der Fläche, die genügend Platz neben der benötigten Fläche für die Wohncontainer bietet.

Es ist vorgesehen, Wohnraum für ca. 30 Personen zu schaffen. Ob und wann die Pläne umgesetzt werden ist noch offen. Dazu berichtete Bürgermeister Meier, dass Engpässe bei der Beschaffung von Wohncontainern bestehen, so dass mit einer möglichen Umsetzung der Pläne nicht vor Januar/Februar nächsten Jahres zu rechnen sei. 

 

J.W

Helmut Reichgeld beim Staatsempfang für Ehrenamtliche 

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller empfing am 28.7.2015 in München über 1.400 Ehrenamtliche, die sich im Asylbereich engagieren, zu einem Staatsempfang.

 

Auch Helmut Reichgeld, Sprecher des Freundeskreises Asylsuchende Stammham, war eingeladen. Sein Kommentar dazu:  „Gerne habe ich die Urkunde von Staatsministerin Müller stellvertretend für unseren Freundeskreis als Anerkennung unseres umfangreichen Engagements entgegengenommen“.

 

In einem Begleitschreiben zur Urkunde erläutert Staatsministerin Müller ihre Sicht auf das bürgerschaftliche Engagement und die ehrenamtliche Arbeit in Bayern. (s. Einladung.pdf)

 

 

 Auch die Süddeutsche Zeitung geht in Ihrer Ausgabe vom 30.7.2015 in einem Artikel auf den Staatsempfang ein (s. Lebkuchenherzlichen Dank.pdf)

J.W.

Nachtrag:

Heute (4.8.2015) war ein interessanter Kommentar  zur Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe  in der Süddeutschen Zeitung. Hier ein Auszug:

"Aber wie lang reichen die Kräfte dieser Leute (Ehrenamtlichen) noch? Wie lange können sie es sich noch leisten, ihre Freizeit zu opfern, um die Lücken zu stopfen, die der Staat in Flüchtlingsfragen lässt, gerade bei der Erwachsenenbildung? Der Staat muss verstehen, dass er keinen Anspruch hat auf die Herzenswärme seiner Bürger. Sie kann sich auch verbrauchen, wenn er zu verschwenderisch damit umgeht. Und deshalb gehört es zu den großen Herausforderungen der staatlichen Flüchtlingshilfe, ein System zu finden, das die Willigen einbindet und schont zugleich."

 Der volle Kommentar ist <<<hier>>> zu lesen.

 

Einladung.pdf (420.03KB)
Einladung.pdf (420.03KB)

 

  

Auftritt beim Dorffest

Am 25. Juli fand in Stammham das jährliche Dorffest statt. Unsere Beiden Asylbewerber Doudou und Babacar hatten ihren großen Auftritt. Nach Aussage von Wolfgang Beck, der auch das Bild und das Video für diesen Artikel beigesteuert hat,  ist der Auftritt der beiden bei den Teilnehmern des Dorffestes gut angekommen. Am Abend durfte Babacar auf Vermittlung von Renate Binder auch noch die Band verstärken (s. Video)

J.W.

 

 

 

Gemeinsames Treffen in der "Villa"

Am 13.4.2015 fand die monatliche Zusammenkunft des Freundeskreises in der Gemeinschaftsunterkunft ( auch "Villa" genannt) statt. Hintergrund war der Gedanke, einen gemeinsamen Gedankenaustausch mit unseren Asylbewerbern durchzuführen. Das Ziel war es, eventuellen Verbesserungs- und Änderungsbedarf  in der angebotenen Unterstützung durch den Freundeskreis zu finden.

Es wurden dabei folgende Themen angesprochen: Die Bedeutung ausreichender deutscher Sprachkenntnisse für die Asylbewerber und die Optimierung des Sprachkursangebotes des Freundeskreises, aber auch die Situation in der Unterkunft bezüglich Reparaturbedarfs und Reinlichkeit. Insgesamt wurden aber keine größeren Probleme festgestellt.

Mit Gesprächen in kleineren Gruppen fand der Abend einen harmonischen Ausklang.

J.W.

Weitere Bilder sind unter der Rubrik <<< Bilder >>> zu sehen

  

 Helmut's Küchenschlacht...

Am letzten Freitag fand zum 2. Mal der Kochkurs für unsere Asylbewerber unter der Anleitung von Helmut Reichgeld statt.

Wie schon beim ersten Mal trafen sich die Interessenten in der Küche im 2. Stock der Gemeinschaftsunterkunft in der Römerstraße in Stammham zum gemeinsamen Kochen. Diesmal stand die orientalische Küche auf dem Lehrplan: Orientalischer Eintopf mit Huhn.

Mit Eifer und unter fachkundiger Anleitung wurden alle erforderlichen Zutaten vorbereitet. Es wurden Zwiebeln und Zitronengras geschält, Pilze geputzt, Knoblauch und Möhren in kleinste Stücke zerschnitten und vieles mehr.

Leider hatte der Berichterstatter nicht die Zeit das Ergebnis der Bemühungen zu probieren, aber es bestehen nicht die geringsten Zweifel, dass das Ganze zu einem einmaligen Eintopf verarbeitet wurde, der allen Beteiligten hervorragend geschmeckt hat.

J.W.

Weitere Bilder sind unter der Rubrik <<< Bilder >>> zu sehen.

Informationsveranstaltung zum Thema Asyl war ein voller Erfolg

Lesen Sie hier die Berichte des Donaukurier und der IZ über die Veranstaltung am 4.2.20015

Donaukurier 6.2.2015
Bericht über die Veranstaltung des Freundeskreises Asylsuchende Stammham
IMG_20150206_0001q.pdf (442.61KB)
Donaukurier 6.2.2015
Bericht über die Veranstaltung des Freundeskreises Asylsuchende Stammham
IMG_20150206_0001q.pdf (442.61KB)

 

 


Bericht in der IZ über die Infoveranstaltung
IZ_02_2015.pdf (939.54KB)
Bericht in der IZ über die Infoveranstaltung
IZ_02_2015.pdf (939.54KB)

 



Bilder der Veranstaltung finden Sie in der Rubrik <<< Bilder >>> 

"Eichstätt und seine Flüchtlinge" - ein Beitrag des BR in der Reihe "Unter unserem Himmel"

In der Reihe "Unter unserem Himmel" berichtete das Bayerische Fernsehen am 18. 01. 2015 in einer ausführlichen Reportage über das (Zusammen-)Leben der Flüchtlinge im Landkreis Eichstätt. Den Beitrag können Sie in der Mediathek im folgenden Link ansehen:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/unter-unserem-himmel/unter-unserem-himmel-224.html


Nikolausfeier am 14.12.2014

Der Freundeskreis Asylsuchende Stammham hatte alle Bewohner des Heims mit Familien und die Nachbarn der Asylantenunterkunft zu einem weihnachtlichen Miteinander in den Schlosshof in Stammham eingeladen. Der Nikolaus hat alle Kinder und die Bewohner des Asylantenheims mit einer Weihnachtstüte beschert.

 

Der kleine Fallou, 2 Monate alt, bekam seinen ersten Teddybär.


Weitere Fotos sind in der Rubrik >>Bilder zu sehen.

Christian "Fonsi" Springers eindrückliche Rede zur Lage der Flüchtlinge

Chrstian Springer, vielen Menschen bekannt als bayerischer Kabarettist "Fonsi" gründete 2012 die Flüchtlingshilfsorganisation "Orienthelfer e.V." Dafür erhielt er kürzlich einen Preis. Bei dieser Preisverleihung hielt er eine Rede, die als flammender Apell unglaublich eindrücklich die Situation von Flüchtlingen schildert. Lassen Sie sich von seinen Worten voller Menschlichkeit anrühren und aufrütteln, sich für Flüchtlinge einzusetzen.

Seine Rede dauert etwa 40 min. und Sie können sie im Mitschnitt des Bayerischen Rundfunks ab 46:25 min. anhören.

>> http://www.br.de/mediathek/video/video/verleihung-des-waldemar-von-knoeringen-preises-2014_x-102.html

Freundeskreis bedankt sich für großzügige Spende.

Unser Sprecher Helmut Reichgeld (rechts vorne) bei der Spenden-übergabe

Am 14.10.2014 wurden in der Geschäftsstelle Ingolstadt stellvertretend für die Mitglieder der Volks - und Raiffeisenbank Bayern Mitte von Geschäftsführer Richard L. Riedmaier 45.500 Euro an soziale Projekte übergeben. Dabei durfte unser Sprecher Helmut Reichgeld 1000.- Euro entgegennehmen, die für die Sprachförderung der Asylbewerber verwendet werden. Daneben wurde in unserer Gemeinde auch der Seniorenkreis mit einer Spende unterstützt. Wir danken der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte e.G. für die großzügige Unterstützung und allen Beteiligten, die sich für die Spende eingesetzt haben.

 

 

Beispiel eines Helferkreises in Aichach 

Im nachfolgenden kleinen Beitrag berichtet das Bayerische Fernsehen über Schritte zu einer gelingenden Integration und die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung in einer vergleichbaren Gemeinde im Landkreis Aichach.

>>> http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau/kissing-nachbarn-asyl-100.html#&time= 

Reportage einer Flucht

3000 km von Eritrea nach Europa. Anlässlich des Jahrestages der Katastrophe von Lampedusa, als am 03.10.213 über 300 Menschen ertranken, beleuchtet die ARD in einer bewegenden Reportage die Hintergründe dieser Unglücksnacht.

Die Reportage versucht auch, die Beweggründe von Flüchtlingen zu ergründen und verfolgt deren lebensgefährlichen Fluchtweg. 

 

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Tod-vor-Lampedusa-Europas-S%25C3%25BCndenfall/Das-Erste/Video?documentId=23920072&bcastId=799280 

Mehrere Personen leben schon länger  in Deutschland und möchten eine Arbeit aufnehmen.

Nach einer Gesetzesänderung erhalten Asylbewerber jetzt nach einem Mindestaufenthalt von 3 Monaten eine Arbeitserlaubnis. Viele Bewohner im Westerhofener Schloss haben diesen Status erreicht und möchten gerne mit eigenen Kräften für ihren Lebensunterhalt sorgen. Es ist ihnen erlaubt, eine Arbeitsstelle anzutreten, nachdem von den Behörden geprüft wurde, dass diese Stelle an keinen deutschen Arbeitssuchenden  vermittelt werden konnte.

Kennen Sie vielleicht jemanden, der einem Asylbewerber eine Verdienstmöglichkeit bieten kann?

Videoreportage zum Thema "Asyl in Bayern" der Sendereihe "quer" des Bayrischen Rundfunks

Die Reportage beleuchtet sehr authentisch sowohl die Situation von Flüchtlingen als auch der Menschen, die mehr oder weniger vorbereitet mit den neuen Nachbarn zusammenleben.

Zu finden in der Onlinemediathek des Bayrischen Rundfunks unter 

>>> http://story.br.de/breaking-bayern/#Krisengebiet_Bayern